Was Sie beim Kauf von Babyschaukel oder Babywippe beachten sollten.

Es gibt einige Aspekte, die bei aller Vielfältigkeit des Angebots an Babyschaukeln und Babywippen essentiell für Ihre Kaufentscheidung sein sollten. Die haben wir für Sie hier zusammen gefasst.

Für alle Eltern, die sich lieber von Anfang an für eine Babyschaukel oder Babywippe aus Holz entscheiden möchten, sei an dieser Stelle ans Herz gelegt: Für Neugeborene sind Holzwippen gänzlich ungeeignet. Sinnvoll und vertretbar sind sie erst dann, wenn Ihr Kind sein Köpfchen schon selbsttätig halten kann und es eigenständig sitzen gelernt hat.
Schaukeln und Wippen, die auch schon für Neugeborene geeignet sind,  bestehen in der Regel aus einem stabilen Rohrgestell aus Kunststoff oder Leichtmetall und einem weichen, komfortablen Schalensitz.

Sicherheit bei Babyschaukeln

Machen Sie in dieser Frage keinerlei Zugeständnisse. Ein stabiles Gestell, das in jeder Hinsicht hervorragend verarbeitet sein muss, bildet die Basis für eine jede Schaukel oder Wippe. Darin verankert ist ein weich gepolsterter Schalensitz, in dem sich das Baby sicher und geborgen fühlt.  Wichtig ist dabei, dass der Kopf des Babys unterstützt wird, da es ihn in den ersten Lebensmonaten noch nicht aus eigener Kraft halten kann. Zur Grundausstattung einer Babyschaukel oder Babywippe muss darüber hinaus ein gutes Rückhaltesystem gehören, ein Drei-Punkt-Gurt mindestens, besser noch ein Fünf-Punkt-Gurt.

Komfort

Das Minimum an Komfort und unverzichtbar bei Babyschaukel oder Babywippe ist eine mehrfach verstellbare Rückenlehne. Besser gesagt: die ist ein Muss! Sie schenkt Ihrem Baby mehr Abwechslung beim Liegen oder Sitzen und sorgt dafür, dass sein Rücken besser entlastet wird. Anfänglich, also in den ersten Lebensmonaten, sollten Sie auf jeden Fall ausschließlich die Liegeposition wählen.
Zum erweiterten Komfort zählen Spielbögen mit herabhängenden Spielzeugen oder Spielleisten. Das Baby kann zunächst den niedlichen Figuren mit den Augen folgen, so wird sein Sehsinn sanft geschult. Später wird es gerne danach greifen wollen und trainiert Muskulatur und die Hand-Augenkoordination.

Heutzutage werden viele Schaukeln elektrisch betrieben, bieten einstellbare Schaukelbewegungen, Musikfunktionen, Geräusche und Licht. Ist dies der Fall, sollte gewährleistet sein, dass das Geräusch des Motors nicht zu laut ist. Achten Sie darauf, dass Ihr Baby nicht mit Effekten überfrachtet wird. Manchmal ist es besser, wenn das Kleine seine Ruhe hat und nicht dauernd beschäftigt wird.

Manche Wippen haben eine  Massagefunktion. Das sanfte Vibrieren sorgt dafür, dass sich das Baby schneller beruhigt. Sie kennen das vielleicht von Autofahrten. Kaum geht es los, schläft das Kleine dank des gleichmäßigen, leichten Vibrierens beim Fahren.

Sauberkeit und Hygiene

Die Bezug des Sitzes, ob er nun schlicht einfarbig oder fröhlich bunt gemustert ist, sollte idealerweise aus Naturfasern sein, leicht abnehmbar und mindestens bei 30°C in der Maschine waschbar. Das Gestell ist pflegeleicht: Sie können es ganz einfach regelmäßig mit einem feuchten Tuch, gelegentlich eventuell mit einem Hygienespray, reinigen.

Wenn Ihr Kind größer wird…

Achten Sie unbedingt darauf, bis zu welchem Körpergewicht die Schaukel oder Wippe geeignet ist, in der Regel sind es 9 kg, maximal 11 kg. Wird Ihr Baby älter und überschreitet es das angegebene Gewicht, ist die schöne Zeit mit und in der Schaukel oder Wippe zu Ende. Der Bewegungsdrang Ihres Kindes wird nun allmählich größer, es möchte strampeln, sich vom Rücken auf den Bauch drehen und zurück und seine Muskeln trainieren. Das geht auf einer weichen Krabbel- oder Spieldecke viel besser!

Werbung