Die NONOMO Federwiege – Babys Wohlfühlort im Test

Sanft wiegen, leicht einschlafen, glücklich schlummern.

Durch ein junges Elternpaar wurden wir auf die NONOMO Federwiege aufmerksam, und sie hat gleich unser Interesse geweckt. Der erste Blick auf die NONOMO Website hat uns dann weiter neugierig gemacht. So war uns schnell  klar, dass diese zauberhafte Federwiege sehr gut in das Umfeld unserer eigenen Website Babyschaukel-Babywippe.de passen würde – auch wenn sich eine Federwippe zur Produktkategorie Baby Hängematten zählen lässt (und das war bisher kein großes Thema auf unserer Seite). Das sollte sich ändern!

Wir fassten also den Plan, die Aussagen des Herstellers in einem eigenen Praxis-Dauertest zu überprüfen und die Testergebnisse online stellen.

Sehr zu unserer Freude hat uns der Hersteller, die in Gelsenkirchen ansässige Nonomella GmbH, ein Exemplar der NONOMO Federwiege inklusive das GESTELL DESIGN zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank dafür!

Seit kurzem haben wir nun eine NONOMO Federwiege zu Hause, sind gespannt auf die Testergebnisse, und auch die Eltern unseres Testbabys, das Ende Februar 2019  das Licht der Welt erblickt hat, warten schon voller Vorfreude.

Wir haben das NONOMO Federwiege Set BABY CLASSIC ganz genau inspiziert.

Zunächst wollten wir uns die NONOMO Federwiege – das Set Baby Classic ist schon für Neugeborene geeignet – selbst ganz genau ansehen….

Die NONOMO kam per Paketpost, gut verpackt, inkl. der Teile für das Gestell. Das Auspacken war ein kleiner Akt, aber dann lag der Inhalt des Paketes vor uns.

Sehr angenehm festzustellen war zunächst einmal, dass wir nichts rochen, rein gar nichts. Nicht diesen etwas penetranten Geruch nach Chemie oder Plastik, der einem unter Umständen erwartet, wenn man Pakete, ja leider auch solche mit Ausstattung für Babys und Kleinkinder, öffnet. Meist verfliegt dieser Geruch ja fast bis ganz, aber einen faden Beigeschmack hinterlässt das Ganze dann doch immer wieder.

Für die NONOMO gilt: Wie Sie riechen, riechen Sie nichts!

Das gab uns vorab schon einmal das gute Gefühl, dass die NONOMO aus guten Bestandteilen gefertigt ist und ohne die Chemiespritze auskommt. Das ist uns wichtig und lässt sich als eindeutiges Plus auf der Habenseite verbuchen.

Als nächstes haben wir, der Gründlichkeit halber, den gesamten Lieferumfang, es sei hier jedes auch noch so kleine Teil der Federwiege, mit der Montageanleitung abgeglichen und hier aufgeführt.

Der Lieferumfang (NONOMO Federwiege Set BABY CLASSIC plus GESTELL DESIGN)

  • 1 Matratze (Kunstfaser, waschbar)
  • 1 Spreizstab mit 2 Bändern
  • 1 Spezialfeder 0-15 kg mit Sicherheitsseil
  • 1 Federbezug (textil)
  • 5 Karabinerhaken (5 bzw. 6 mm)
  • 1 Drehwirbel
  • 1 Verlängerungskette, ca. 100 cm zur einfachen Höhenregulierung
  • 1 Kettenschnellglied
  • 1 Kettensäckchen zur Verstauung der überschüssigen Kettenglieder
  • 1 Tragetasche für unterwegs
  • Ersatznieten
  • Dübel (Ø 12mm), Ösenschraube (für die Deckenmontage)
  • Verschiedene pulverbeschichtete Stahlrohre, Schrauben und weitere Kleinteile (für GESTELL DESIGN)

Der Testgegenstand

Unser Test bezieht sich auf die NONOMO Federwiegen-Set Baby Classic plus dem GESTELL DESIGN.

Nebenbei erwähnt: Das NONOMO Federwiegen-Set Kleinkind Classic kann mit der Spezialfeder bis 30 kg wunderbar auch für größere Kinder als Relaxmöbel genutzt werden. Eine Lösung gibt es auch für Zwillinge, mit dem NONOMO Federwiegen-Set Zwilling Classic. 

Nonomo-Deckenbefestigung-und-Fede

Rechts im Bild die Deckenbefestigung für die NONOMO Federwiege. In der Bildmitte die stabile Stahlfeder mit Sicherheitsseil. Beides macht nicht nur optisch einen absolut vertrauenserweckenden Eindruck.

Wiegensack aus Bio-Baumwolle und Matratze

Die erste, sehr genaue Inspektion galt im Anschluss dem Wiegensack. Der Stoff, Bio-Baumwolle, macht einen sehr festen und in der Hand doch weichen Eindruck. Die Nähte und Säume geben keinerlei Gründe zur Beanstandung, sie sind sehr sauber vernäht. An der Kopfseite ist das NONOMO-Logo eingestickt.

An der Stelle, von wo aus das Baby hineingelegt wird, lassen sich die beiden Seiten mit Hilfe von Nieten verschließen. Dies hat einerseits einen zusätzlichen Sicherheitsaspekt. Zum anderen schützt es das Baby auch vor zu viel Licht und optischen Eindrücken von außen, die vielleicht das sanfte Einschlafen stören könnten. Im so geschlossenen Wiegensack kann das Kleine ganz für sich sein und sich ganz behaglich und geborgen fühlen.

Der Stoff selbst ist einfarbig – ein schönes, helles Grau. Alternativ gibt es noch eine zweite Farbe, eine Art Ecru – beide Varianten sind sehr dezent und passen, so finden wir, sehr gut in jedes Wohnambiente.

Bevor der Wiegensack selbst montiert wird, sollte zunächst die Matratze (sie hat Maße 85 x 30 x 3 cm) in die dafür vorgesehene „Tasche“ eingeschoben werden. Das erfordert ein wenig Konzentration, da uns die Öffnung an der Einschubstelle etwas schmaler erschien als die Matratze selbst. Geschlossen wird die Tasche mit 2 Klettstreifen.

Die Federkonstruktion

Den Wiegensack haben wir nun so weit vorbereitet, dass wir ihn an die Feder, das Herzstück der Federwiege, hängen konnten. Die Feder wird schon vorbereitet geliefert, mit Sicherheitsseil, Karabinerhaken, Drehwirbel und Triangel zum direkten Aufhängen des Wiegensacks. Hilfreich beim Aufhängen des Wiegensacks ist, dass der Stoff genau mittig zusammengefasst wird und – Tipp! – da es sehr viel Stoff ist, nach und nach in die „Triangel“ eingeschoben, nicht hineingepresst, wird.

Der Spreizstab

Nun haben wir den Spreizstab aus Holz eingefügt. Dazu klemmt man auf beiden Seiten den wiederum zusammengefassten Stoff in die Aussparungen an jedem Ende des Stabes. Damit der Stoff nicht wieder herausschlüpft, wird er mit Hilfe der beiden mitgelieferten Bänder mit einer Schleife, eventuell Doppelknoten, gesichert.
Das Austarieren des Spreizstabes, das Feintuning also, wollten wir sinnvollerweise erst vornehmen, wenn der Wiegensack am Gestell festgemacht ist.

Nonomo Federwiege im Test

Die Nonomo Federwiege im Test. Mit dem optional erhältlichen Gestell ist sie mobil und flexibel nutzbar.

GESTELL DESIGN – das Befestigungssystem unserer Wahl

Obgleich das Set unserer Federwiege auch alles für eine Deckenaufhängung beinhaltet, testeten wir ein spezielles Befestigungssystem, das sog. GESTELL DESIGN. Dieses Gestell setzt sich aus verschiedenen, pulverbeschichteten Stahlrohren zusammen, die vor Inbetriebnahme zusammengesetzt werden müssen. Das ist keine große Sache: Zunächst wird der Fuß des Gestells mit den mitgelieferten Schrauben zusammenmontiert. Die gebogenen Rohrstangen können dann  einfach zusammengesteckt und auf den Fuß gesteckt werden. Genauso einfach ist auch der Abbau, wenn man mit der Federwiege umziehen oder wenn man sie Platz sparend unterbringen will.

Außer dem benötigten Werkzeug, einem Maulschlüssel mit der Weite 13, war alles dabei: Schrauben, Muttern und Abstandhalter. Dank einer sehr ins Detail gehenden bebilderten Beschreibung war die Montage recht einfach und zu zweit in gut 15 Minuten bewerkstelligt.

  • Höhe des Gestells: 200 cm, Standfläche: 100 x 100 cm

Mit der Montage des Gestells waren alle Vorbereitungen abgeschlossen und wir konnten den Wiegensack mit Feder mittels eines Karabinerhakens am Gestell anbringen. Das war es auch schon. Jetzt musste nur noch der Spreizstab durch eine leichte Verschiebung in die richtige, exakt waagerechte Position gebracht werden – fertig!

Wir waren äußerst zufrieden mit unserer Arbeit. An dieser Stelle sei noch einmal die gute Anleitung erwähnt, mit deren Hilfe sich die Montage recht einfach gestaltete.

Gerüttelt und geschüttelt – das Gestell hat einen festen Stand

Die „Füße“ des Gestells (Standfläche) kamen uns zunächst sehr ausladend vor. Aber sicher stellt dies das Optimum im Hinblick auf die Standsicherheit dar. Auch Letzteres haben wir nun einem Test unterzogen. Zur Überprüfung haben wir den Wiegensack mit ein paar schweren Büchern beladen, bis zu einem Gewicht von 15 kg,  und rüttelten kräftig an Wiegensack und Gestell. Alles prima! Auch in Punkto Sicherheit erscheint uns diese „Konstruktion“ großartig.

Ein Thema war dann aber doch die Größe der Standfläche, ca. 1 m x 1 m, mit weit ausladenden Füßen auch noch in dieser Hinsicht: Was einerseits natürlich für sehr gute Standsicherheit sorgt, könnte andererseits eventuell zur Stolperfalle werden: etwa für Kleinkinder, die ebenfalls im Haushalt leben, besonders wenn es sich um sehr wilde Kinder handelt. Hier empfehlen wir Eltern deshalb, die Federwiege entsprechend im Raum aufzustellen, nämlich so, dass ein Kind nicht darüber stolpern kann.

Leider erscheint uns das GESTELL DESIGN eher nicht geeignet für die kleine Wohnung mit wenig Platz. Hierfür würde sich wohl besser eine Tür- oder Deckenaufhängung eignen.

Tolle Wippfunktion

Noch ein Hinweis zur Wippfunktion, die fanden wir einfach toll. Ist der Wiegensack leer, zeigt die Feder natürlich noch keine Reaktion. Erst wenn er beladen wird (in unserem Testlauf nach und nach mit bis zu 15 kg Büchern) entfaltet sich die sanfte Wippfunktion, die stärker wird, je höher das Gewicht ist.

Derzeit lernen auch unser Testkind und die Eltern der Kleinen die NONOMO Federwiege genauer kennen. Von ihren Erfahrungen berichten  wir an dieser Stelle.

Die NONOMO Federwiege im Praxistext

(Mitte April 2019)

Am 21. Februar war es soweit: Unser Testbaby hat das Licht der Welt erblickt. Einige Tage später stand die NONOMO im geräumigen Wohnzimmer der jungen Familie. Wie schon zuvor bei uns kamen bei den Eltern die Hochwertigkeit, das stylische Design und die sehr schöne Haptik der NONOMO besonders gut an. Auch hier war der Aufbau zügig vonstatten gegangen.

Aber auch hier waren bei der Frage, wo die NONOMO am besten platziert werden könnte, die Füße des Gestelles ein Thema. Der kleine Fritzi, gerade 2 Jahre geworden, ist ein sehr lebendiges Kind, das Spaß am Rennen und Toben auch im Haus hat. Also musste die Wippe vorsorglich so platziert werden, dass eine Stolpergefahr ausgeschlossen war.

Sissy liebt das Schwingen und Wippen

Die Kleine, die ihr Bruder liebevoll und stolz Sissy nennt, ist ein eher ruhiges Baby, das sehr ausgeglichen wirkt. Um es ganz deutlich zu sagen: Sissy hat die NONOMO  von Anfang an sehr gut angenommen. Die Schwingungen, besonders die sanften Auf- und Abwärtsbewegungen, scheinen ihr sehr gut zu gefallen, beruhigen sie, auch wenn sie mal quengelig ist, nachhaltig und lassen sie im Nu einschlummern.

Nach ca. 6 Wochen freut sich Sissy, wenn es etwas zum Ansehen gibt.

Es hat sich in den folgenden Wochen eindrücklich bestätigt, dass der kleinen Sissi die Bewegungen der NONOMO sehr gut gefallen. Allerdings fordert sie nun immer öfters Augenkontakt ein oder zumindest etwas zum Ansehen.

„(Sissy) wollte aber nach kurzer Zeit … Augenkontakt und permanente Schwingungen, Auf- und Abwärtsbewegungen bevorzugt: Es scheint sie zu beruhigen, sogar einzuschläfern, vor allem mit Schnuller. Ich habe ihr etwas zum Ansehen hineingehängt – das hat sie gefreut.“ (Zitat: Sissys Mama Theresa)

Hier sehen wir in der Tat ein Argument für eine Erweiterung der NONOMO Produktpalette: Hübsches Hängespielzeug aus Holz zum Beispiel, das hilft, Babys Seh- bzw. Hörsinn sanft zu fördern. Vielleicht wären tanzende Tierfreunde, die beim Zusammenklacken auch angenehme Geräusche machen,  eine hübsche Idee. Sie könnten für Unterhaltung sorgen und zugleich Babys Sinne fördern. Ein Gedanke, der uns immer besser gefällt und den wir als Anregung für die Produktdesigner verstehen.

Weitere Testergebnisse finden Sie, wenn Sie nach unten scrollen.

Impressionen der Nonomo Federwiege / anklicken zum Vergrössern

Vom Quengelchen zum Engelchen auf einen Stups

(Update Anfang Mai)

Die kleine Sissy ist nach wie vor ein ausgeglichenes, fröhliches Baby und es ist offensichtlich, dass sie die Federwiege, ihr wippendes Nestchen, sehr gerne mag. Immer öfter kommt  die NONOMO nun tagsüber zum Einsatz.

Die NONOMO hat inzwischen einen festen Platz im Wohnzimmer gefunden und so sind auch die ausladenden Standfüße niemandem im Weg. Und Fritzi, der kleine „große“ Bruder, liebt es, Sissys Federwiege ins Wippen und sein Schwesterchen zum Lächeln zu bringen.

“ Neun Wochen alt – ich glaube, ab jetzt wird die Nonomo richtig relevant“ (Zitat Sissys Mama)

Wann immer Sissy hineingelegt wird, beginnt sie zu lächeln. Sie scheint sich in ihrem wippenden Kinderzimmer so richtig wohl zu fühlen. Besonders wenn sie mal quengelig ist oder weint, bewirkt das sanft federnde Auf und Ab wahre Wunder. Schon nach wenigen Augenblicken hellt sich Sissys Stimmung merklich auf und nach einer Weile gurgelt und brabbelt sie fröhlich vor sich hin. Da wird aus dem kleinen Quengelchen ganz schnell ein fröhliches Engelchen.

sissy-in-der-Federwiege-im-Mai

Sissy fühlt sich sichtlich wohl in der NONOMO Federwiege. Das sanfte Auf und Ab ist ganz „ihr Ding“.